Seiten

Freitag, 10. Dezember 2010

25. Dezember

Ich wurde darauf hingewiesen, dass es bezüglich des 25. Dezembers in der Wikipedia ganz anders steht. Demnach hätte Julius Caesar bei seiner Kalenderreform den 25. Dezember 45 v.Chr. als kürzesten Tag des Jahres [bruma] festgelegt, nämlich als den Tag der Wintersonnenwende.

Da ganze mal kurz durchdacht:

Vom 1.1.45 v.Chr. bis 1.1.20011 sind 2055 Sonnenjahre vergangen [45 Jahre bis 1.1.1 n.Chr. + 2010 Jahre bis 1.1.2011], das macht 2055 x 365 = 750075Tage. In dieser Zeit gab es 514 julianische Schaltjahre (2055/4 + 1), macht 750075 + 514 = 750589 Tage. 1582 wurden 10 Tage ausgelassen, das macht 7505889 - 10 = 750579 Tage. Seither waren drei julianische Schaltjahre gregorianische Normaljahre, das macht 750579 - 3 = 750576 Tage.

In diesen 2055 Sonnenjahre gab es 25417 Neumonde zu 29,53058868 Tagen und das ganze ergibt einen Zeitraum von 750578,972479564 Tagen. Der erste Neumond 45 v.Chr. war also 71h, 20 min, 20sec vor dem 25417 Neumond am 4. Januar 2011 um 10:02:46, d.h. um 2 Tage, 23 Stunden, 20 Minuten und 20 Sekunden zurück am 1. Januar 45 v.Chr 10:42:26. Den ersten _sichtbaren_ Neumond gab's damit frühesten am 2. Januar 45 v.Chr. was damit laut Definition der Start des julianischen Kalenders war. Die ideale 'julianische' Wintersonnenwende konnte sich damit maximal nur um einen Tag zur 'gregorianische' Wintersonnenwende verschoben haben und hat somit nach dem julianischen Kalender am 23.Dezember 46 v. Chr. stattgefunden.


Überprüfen wir diese Überlegung mit dem Berechnungsalgorithmus zwischen gregorianischen und julianischen Kalender und zwar der Einfachheit halber hiermit. Der 23. Dezember 45 v. Chr in julianischer Zählung wäre demnach der 21. Dezember im gregorianischen Kalender gewesen, d.h. die Überlegung von oben ergibt tatsächliche das 'reale' Datum der Wintersonnenwende. 

Wohingegen der 25. Dezember 45 v. Chr.  2 Tage _nach_ der Wintersonnenwende war. Das bedeutet, Caesaer hätte seinen Kalender zwar ansonsten auf wenige Minuten genau berechnet, sich bei der Berechnung der Wintersonnenwende glatt um 2 Tage vertan.

Rein rechnerisch kann z.Z. der Republik und des Kaiserreichs im Rahmen des julianischen Kalenders der 25. Dezember unmöglich die Wintersonnenwende sein. Zumindest wäre die Frage interessant, warum der julianische Kalender zwar das Sonnenjahr auf wenige Minuten exakt bestimmt, sich beim Mondjahr dann um glatte zwei Tage vertut.

Das ist nur natürlich nur ein laienhafter Einwand. In der Wikipedia steht's anders. Nur habe ich noch _nie_ eine Quelle gefunden, dass im julianischen Kalender der 25. Dezember tatsächlich der Tag der Wintersonnenwende war. Scheint immer nur behauptet, nie belegt zu werden.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen