Seiten

Montag, 20. Dezember 2010

Lex orandi - Lex credendi

Heute morgen in der letzten Rorate-Messe der Adventszeit gewesen. Während der hl. Messe habe ich eine kurze Bitte an den hl. Antonius gerichtet, dass er einer sehr lieben Freundin helfen möge, ein Kette mit Tau-Kreuz eines letzten Jahr verstorbenen Freundes zu finden, das sie gestern irgendwo draußen verloren hat. Als ich von der Messe zurückgekommen bin, war's immer noch dunkel und während ich mein Fahrrad durch den Hof schiebe, sehe ich mitten im tauenden Schnee etwas blinken und prompt war es die Kette.

Das ist katholisch. Wir bitten die Heiligen um Kraft und a bisserl Unterstützung und Etwas passiert. Und dieses Etwas ist wiederum ein Teil unseres Glaubensweges. Unsere evangelischen Brüdern & Schwestern mögen darin finsteren a-biblischen Götzendienst sehen, bekanntlich sind die Heiligen schon Luther gewaltig auf die Nerven gegangen.

Katholisch sein ist schwer, eigentlich schade, dass man sich selbst für die guten & positiven Erfahrungen ständig rechtfertigen muss.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen