Seiten

Freitag, 10. Dezember 2010

Zehntelwahrheiten

Wenn ein gelehrter Mann mir sagt, dass ich am 25. Dezember in Wirklichkeit astronomisch die Sonne anbete, dann sage ich ihm, dass ich es nicht tue. Ich praktiziere eine besondere persönliche Religion, deren Freuden (zu Recht oder Unrecht) nicht im geringsten astronomisch sind ... Übernehmen wir nicht in solch glatter Kapitulation diese Zehntelwahrheiten aus zehnter Hand wie solch eine Phrase, Weihnachten sei vom Ursprung her heidnisch. ... So kann, indem viel über die Sonnenwende gesprochen wird, behauptet werden, Weihnachten sei eine Art Sonnenanbetung. Und auf all dies gibt es die einfache Antwort: Es fühlt sich ganz anders an. Wenn die Menschen bekunden, den ,Geist‘ hinter den Symbolen zu fühlen, so ist es das erste, was ich von ihnen erwarte, dass sie fühlen sollen, welcher Gegensatz das ist: Die Sonne anzubeten, oder dem Stern zu folgen.

Gilbert Keith Chesterton

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen