Seiten

Mittwoch, 5. Januar 2011

de dolore

Das mag theologisch unhaltbar sein, aber ich glaube, Jesus ist auch deswegen für uns nach Golgotha gegangen, damit jeder Einzelne an dem Punkt, wo er sich wertlos, verlassen, doof, dumm, nixtaugig & minderleistig vorkommt, wissen kann, er hat die Freiheit, mit seinen krampfigen Pläne, Vorstellungen, Absichten & Wünsche aufzuhören, alles bleiben zu lassen.

Ich denke immer, je falscher & absurder mir das vorkommt -also das nix-wert-sein-in-den-Augen-anderer in echter Demut annehme-, dann gibt's zumindest eine Chance, seinen Weg zu gehen. Credo, quia absurdum est. Ich glaube daran, weil es nach menschlichen, vernünftigen und allen sonstigen Maßstäben unvernünftig und dumm ist. Ich bin dumm, immerhin bin ich katholisch, obwohl doch alle Welt weiß, wie doof das ist. Habe ich hier gerade mal wieder erfahren.

So eine Seite nennt sich 'Das-Wort-der-Wahrheit' und erzeugt nur Schmerz. Im Lateinischen ist der Ablativ 'de dolore' Beschreibung und Vorgang zugleich. Es beschreibt nicht nur 'den Schmerz', sondern es heißt auch 'durch den Schmerz hindurch'. Ich weiß nicht, ob das authentische Lehramt das so sieht, aber für mich ist Katholisch-Sein, diesen Schmerz & Hass der Welt, der Brüder & Schwestern aus den nachreformatorischen Gemeinschaften, der Gottlosen, der Islamiker und-was-weiß-ich annehmen und hindurchzugehen. Und zwar, weil Jesus diesen Weg uns vorgelebt hat.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht wie es wäre, wenn in meiner Nachbarschaft Bomben explodieren und meine Brüdern &Schwester von irgendwelchen Leuten umgebracht werden. Und ich halte es vermessen zu sagen, ich kann mir das vorstellen. Ich kann's nämlich nicht. Aber dass ist auch egal. Hass ist überall auf der Welt gleich und kommt aus dem gleichen Ursprung, nämlich aus uns selber. Und Hass wird nur durch echte Demut überwunden, auch wenn es sämtlichen menschlichen Instinkten zu widersprechen scheint.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen